Hunde bringen wahnsinnig viel Freude in unser Leben – und wahnsinnig viele Haare und Dreck in unsere Wohnung. Aber es gibt Hoffnung: Wir haben die besten Tipps und Tricks für ein sauberes Zuhause mit Hund zusammengeschrieben.

Regeln

Regeln sind nicht nur in der Hundeerziehung das A und O, sondern auch wenn es um die Vermeidung von Schmutz geht. Lernt der Hund von Anfang an, dass beispielsweise Bett, Sofa oder Küche für ihn tabu sind, werden die betroffenen Zonen direkt eingegrenzt.

Fellpflege

Besonders im Fellwechsel ist eine ordentliche Pflege Gold wert. Am einfachsten ist es eine Bürste mit auf einen Spaziergang zu nehmen und den Vierbeiner dort gründlich auszubürsten. Alle Haare, die dabei aus dem Fell gezogen werden, kann der Hund nicht mehr in der Wohnung verlieren. Für die besonders stark haarenden Felle kann auch der Gang zum Hundefrisör Abhilfe verschaffen.

Ordentliche Fellpflege kann helfen, die wohnung sauber zu halten.
Pflegeleichte Materialien

Wer beim Kauf des Hundezubehörs schon auf pflegeleichte Materialen achtet, wird es hinterher sicher nicht bereuen. Hat man beim Abtrocknen nach dem Regenspaziergang mal doch nicht jeden Schlammfleck am Hundebauch erwischt, kann die Hundedecke schnell in die Waschmaschine geworfen werden und muss nicht mühsam per Hand gewaschen werden.

Spülmaschine

Hundenäpfe sind ein beliebter Sammelplatz für Keime und Bakterien. Denn selbst wenn du hochwertiges Futter kaufst, kann die Hundenase bei einem Spaziergang unerwünschte Begleiter einsammeln und diese beim Fressen im Napf hinterlassen. Die simpelste Lösung ist tatsächlich die Spülmaschine. Je nach Beschaffenheit können die Näpfe bedenkenlos mitgespült werden. Bei einer Hitze von mindestens 60 Grad werden alle ungewollten Rückstände beseitigt.  

Eine saubere Wohnung trotz Hund, dank Spülmaschine.
Je nach Beschaffenheit kann der Hundenapf in der Spülmaschine gewaschen werden.
Effektive Putzmittel

Mittlerweile gibt es reichlich Haushaltshelfer auf dem Markt, die auf die Entfernung von Tierhaaren ausgerichtet sind. Vom Hygienewischmopp bis zum Staubsaugerroboter können diese Helferlein den Alltag ungemein erleichtern. Anstatt selbst den Sauger durch die Wohnung zu schieben, fährt der Roboter allein seine Runden. Hund und Mensch können in der Zeit entstpannt spazieren gehen. ACHTUNG: Nicht alle Putzmittel sind auch für Hunde geeignet.

Geheimtipp Gummihandschuh

Nicht jeder kann – und vor allem möchte – dem Hundeblick wiederstehen und das Kuscheln auf dem Sofa verbieten. Die Folge sind logischerweise zahlreiche Hundehaare, die in Polstern und Decken hängen bleiben. Jeden Zentimeter mit der Fusselbürste abzurollen ist wahnsinnig mühsam. Probier es mal mit Gummihandschuhen! An der Oberfläche der Handschuhe bleiben die Haare super haften und können so zusammengeschoben und einfach eingesaugt werden. 

Augen zu und lächeln

Denn es nimmt einfach kein Ende. Kaum strahlt die Wohnung wieder vor Sauberkeit, kommt der nächste Regentag oder Fellwechsel und alles geht wieder von vorne los. Aber du bist nicht allein! Jeder Hundebesitzer kämpft mit dir und manchmal hilft es schon einfach die Augen zuzumachen, Haare und Dreck zu ignorieren und die Zeit mit deinem Hund zu genießen.

0 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like